Greg Olson neuer Offensive Coordinator

011913-olson-cp.jpg

Greg Olson ist neuer Offensive Coordinator der Raiders

Die Oakland Raiders haben den erfahrenen NFL-Assistenztrainer Greg Olson zu ihrem neuen Offensive Coordinator ernannt.

Olson ist der vierte Offensive Coordinator in vier Jahren bei den Raiders. Er beerbt Greg Knapp (2012), Al Saunders (2011) und Hue Jackson (2010). Olson hat 26 Jahre Coaching-Erfahrung, elf davon als Assistant Coach in der NFL. Davon wiederum war er sechs Jahre lang Offensive Coordinator.

Vergangene Saison fungierte Olson als Assistant Head Coach/Quarterbacks Coach der Jacksonville Jaguars. Er arbeitete dort mit QB Blaine Gabbert, dem 10. Pick des NFL Drafts 2011, und QB Chad Henne. Trotz vieler Verletzungen auf der Running Back Position rangierten die Jaguars mit 586 Passversuchen und 36,6 Würfen pro Spiel auf Platz 11 der Liga.

Vor seiner Zeit in Jacksonville arbeitete Olson vier Jahre bei den Tampa Bay Buccaneers, drei davon als Offensive Coordinator. Er war verantwortlich für die Entwicklung von QB Josh Freeman, dem 17. Pick im NFL Draft 2009. Unter Olsons Führung warf Freeman in seinen ersten drei Profijahren 8.898 Yards und 51 Touchdowns. 2010 hatten die Buccaneers eine ihrer besten Spielzeiten in punkto Offensive. Sie setzten Bestwerte mit 5,61 Yards pro Spielzug, 4,64 Yards pro Lauf, 7,21 Yards pro Passversuch, einem Passer Rating von 96,2 und nur 6 Interceptions. Die Bucs hatten zudem die viertmeisten Punkte (341), die drittmeisten Yards (5.362) und die zweitbeste Third-Down-Verwertung (42,2 Prozent) der Teamhistorie.

2006 und 2007 war Olson Offensive Coordinator der St. Louis Rams. 2006 waren die Rams erst das vierte Team der NFL-Geschichte, dass mehr als 4.000 Yards warf (QB Marc Bulger), mehr als 1.500 Yards lief (RB Steven Jackson) und zwei 1.000-Yards-Receiver hatte (WR Isaac Bruce und WR Tory Holt). Jackson führte die NFL damals in Total Offense an und spielte mit Bulger und Holt im Pro Bowl.

Olson war auch Quarterbacks Coach/Offensive Coordinator (2005) und Quarterbacks Coach (2004) der Detroit Lions und Quarterbacks Coach der Chicago Bears (2003). Er kam 2001 als Quarterbacks Coach der San Francisco 49ers in die NFL und verhalf QB Jeff Garcia zu persönlichen Bestwerten mit 32 Touchdowns, einem 94,8 Passer Rating und einer Completion Percentage von 62,7.

Von 1997-2000 war Olson Quarterbacks Coach an der Purdue University. Dort trainierte er QB Drew Brees, der 1999 und 2000 ein Finalist bei der Wahl zur Heisman Trophy war und 2000 den Maxwell Award als bester Quarterback am College gewann.

Olson begann seine Karriere als Coach als Graduate Assistant an der Washington State University (1987-89). Von 1990-93 arbeitete er vier Jahre an der Central Washington University, wo er den späteren NFL Quarterback Jon Kitna trainierte. Es folgten zwei Jahre (1994-96) als Assistant Coach an der University of Idaho.

Der aus Richland, Washington, stammende Olson spielte Quarterback am Spokane Falls Junior College (1981-82) und an der Central Washington (1983-84). Olsons Frau Lissa war die erste Frau, die ein männliches Leichathletik-Programm einer Division I Universität trainierte (Purdue von 2001-04). Olson und seine Frau haben zwei Kinder, die Zwillinge Kenneth und Grace.

This article has been reproduced in a new format and may be missing content or contain faulty links. Please use the Contact Us link in our site footer to report an issue.

Advertising