SWARCO Raiders erreichen Eurobowl-Halbfinale

 

051809grein.jpg

RB Florian Grein erzielte zwei Touchdowns beim 35:7-Sieg der SWARCO Raiders über den Deutschen Meister Braunschweig. -Schellhorn

Die Alpen sind kein geeignetes Territorium für den König des Dschungels. Die SWARCO Raiders, Marketingpartner der Oakland Raiders, erteilten diese Lektion den Braunschweig Lions. Sie schlugen den amtierenden Deutschen Meister im Eurobowl-Viertelfinale mit 35:7 (14:7; 14:0; 0:0; 7:0).

3.900 enthusiastische Fans im Innsbrucker Tivoli Stadion waren Zeuge der bislang besten Saisonleistung der SWARCO Raiders bei deren erstem Schritt in Richtung Titelverteidigung. "Wir spielen momentan sehr gut. Die Jungs haben unheimlich viel Selbstvertrauen und das hat man gesehen. Unser gesamtes Team hat toll gespielt: Offensive, Defensive und die Special Teams", sagte SWARCO Raiders Head Coach Santos Carrillo. "Gerade läuft alles wie am Schnürchen, doch wir denken weiter nur von Spiel zu Spiel. Wenn wir so weiter spielen, ist es schwer, uns zu schlagen."

Wie schon in den drei vorangegangenen Spielen in der Austrian Football League (AFL) dominierte die Defensive der SWARCO Raiders ihren Gegner. Sie erlaubten insgesamt nur 208 Yards, fingen drei Interceptions und überließen Braunschweig den Ball insgesamt nur 12:25 Minuten.

Im Angriff stach Running Back Florian Grein heraus. Er kam bei 18 Läufen auf 97 Yards und erzielte zwei Touchdowns. Quarterback Jason Johnson zeigte erneut eine starke Leistung. Er brachte 18 von 22 Pässen für 143 Yards und einen Touchdown an. Wide Receiver Matt Epperson steuerte 164 Gesamt-Yards in Offensive und Special Teams sowie einen Touchdown zum Erfolg bei.

"In großen Spielen spielt Flo groß auf", betonte Carrillo. "Aber unsere Offensive als Ganzes hat sehr gut gespielt. Jason Johnson hat eine starke Leistung gezeigt. Matt Epperson und Jakob Dieplinger hatten großen Einfluss aufs Spielgeschehen und unsere Offensive Line hat gegen eine riesige Defensive Line einfach großartig gespielt."

Die Verteidigung der SWARCO Raiders setzte gleich zu Beginn ein deutliches Zeichen und erzwang nach nur drei Spielzügen den ersten Braunschweiger Punt. Epperson trug den Ball bis an die 38-Yard Linie der Lions zurück. Drei Läufe von Grein und vier aufeinanderfolgende vollständige Pässe von Johnson für 35 Yards brachten die SWARCO Raiders bis an die gegnerische 7-Yard Linie. Von dort aus marschierte Grein in die Endzone. Beim Extrapunkt traf der Ball nur die rechte Torstange. Dennoch führten die Tiroler 6:0. Es waren noch 4:44 Minuten im ersten Viertel zu spielen.

Braunschweig antwortete mit einem ausgeglichenen Angriff. Running Back Jabari Johnson und Quarterback Dennis Zimmermann führten ihr Team übers Feld. Zimmermann schloss den Drive mit einem 19-Yard Touchdown-Pass auf den ehemaligen SWARCO Raiders-Receiver Ryan Voss ab. Nach dem Extrapunkt lagen die Lions eine Minute vor Viertelende 7:6 vorn.

Doch die Führung sollte nicht lange Bestand haben. Epperson fing den Ball beim Kickoff und lief die rechte Seitenlinie 79 Yards zum Touchdown entlang. Grein punktete bei der anschließenden Two-Point Conversion und es stand 14:7 für die SWARCO Raiders. 47 Sekunden waren in Abschnitt eins noch zu absolvieren.

Nachdem sie die Lions wieder zu einem 3xOut halten konnten, schlug der Angriff des Heimteams erneut zu. Nach einer Fehlstartstrafe und einem unvollständigen Pass erzielte Grein mit einem 16-Yard Lauf ein neues First Down an der 38-Yard Linie der Lions. Eine Strafe wegen Haltens kostete Innsbruck Yards. Doch Johnson bediente Tight End Stefan Michalsky mit einem 7-Yard Pass und eine 15-Yard Strafe brachte weiteren Raumgewinn. Zwei Reverse-Spielzüge über Jakob Dieplinger und Epperson brachten 19 Yards. Grein lief dann bis zur 2-Yard Linie und lief anschließend ungehindert zu seinem zweiten Touchdown in die Endzone. Jugend-Kicker Emanuel Trinkl verwandelte den Extrapunkt zur 21:7-Führung. 9:26 Minuten waren im zweiten Viertel noch zu spielen.

Nach zwei Fehlwürfen fand Zimmermann von der eigenen 26-Yard Linie aus Dominic Hanselmann für 36 Yards Raumgewinn. Es folgten zwei kurze Läufe, ehe Linebacker Philipp Margreiter Zimmermann beim dritten Versuch für 6 Yards Raumverlust sackte. Braunschweig spielte den vierten Versuch aus, doch der Pass auf Voss kam nicht an. Die SWARCO Raiders Offensive übernahm an der eigenen 33-Yard Linie. Vier Läufe von Grein für 21 Yards und eine 15-Yard Strafe gegen die Gäste bereiteten den nächsten Touchdown vor. Johnson fand Dieplinger in der Endzone aus 6 Yards Entfernung. Nach dem Extrapunkt stand es 3:02 Minuten vor der Halbzeitpause 28:7 für die SWARCO Raiders.

Die nächsten drei Drives endeten mit einer Interception. Zuerst fing Linebacker Florian Hueter einen Pass von Zimmermann an der 43-Yard Linie der Raiders ab. Diese "revanchierten" sich: Johnsons Pass wurde 96 Sekunden vor der Halbzeit in der Endzone von einem Lions-Spieler gefangen. Doch keine Minute später fing Defensive Back Alexander Hoad einen weiteren Zimmermann-Pass ab – diesmal an der 10-Yard Linie der Raiders.

Der erste Drive der SWARCO Raiders in der zweiten Hälfte brachte zwar keine Punkte, doch die Innsbrucker nahmen mehr als zehn Minuten von der Uhr. Ein verschossenes 40-Yard Field Goal gab den Gästen nochmals ein wenig Hoffnung. Doch diese wich, als Defensive Back Markus Krause einen Luftkampf mit Voss gewann und seine insgesamt fünfte Interception des Jahres fing.

"Für mich läuft es dieses Jahr natürlich super", sagte Krause. "Aber ich war nicht allein da draußen. Die Defensive hat dominiert. Wir haben nur ein 'Big Play' zugelassen und nur einen Touchdown erlaubt. Dazu haben wir drei Ballverluste erzwungen und sie nie ins Spiel kommen lassen."

Aus dem Ballverlust resultierten keine weiteren Punkte, da die Tiroler das "Ei" innerhalb der Braunschweiger 20-Yard Linie verloren. Doch nach einem Punt der Lions marschierten die SWARCO Raiders noch ein Mal übers gesamte Feld. Angeführt von Grein, Fullback Emanuel Marksteiner und dank zwei wichtiger Pässe von Johnson auf Wide Receiver Andreas Pröller legten die Hausherren 93 Yards in 16 Spielzügen zurück. Marksteiner beendete die Angriffsserie mit einem 1-Yard Touchdown-Lauf. Der Extrapunkt besiegelte 33 Sekunden vor Ende der Partie den 35:7-Erfolg.

Im Halbfinale des Eurobowl treffen die SWARCO Raiders nun auf die Porvoo Butchers, die sich in einem rein finnischen Duell mit 27:21 nach Verlängerung gegen die Seinäjoki Crocodiles durchsetzen konnten. Im zweiten Halbfinale treffen die Turek Graz Giants (20:6 gegen Elancourt Templiers, Frankreich) auf das Pariser Team Flash de La Courneuve (14:3 gegen Raiffeisen Vikings Vienna). Die Spiele werden am Wochenende des 13./14. Juni ausgetragen.

Kommende Woche treten die SWARCO Raiders zu einem weiteren Topspiel an. Dann sind sie zu Gast in Graz bei den Giants. Kickoff am Sonntag, den 24. Mai, ist um 16 Uhr (7 Uhr PT).

This article has been reproduced in a new format and may be missing content or contain faulty links. Please use the Contact Us link in our site footer to report an issue.

Advertising