McKenzie als General Manager vorgestellt

011012-mckenzie-bio.jpg

Reggie McKenzie ist der neue General Manager der Oakland Raiders (Foto: Tony Gonzales)

Am Dienstagabend haben die Oakland Raiders auf einer Pressekonferenz im Büro des Teams in Alameda, Kalifornien, Reggie McKenzie als neuen General Manager des Teams vorgestellt.

McKenzie ist der erste General Manager der Oakland Raiders seit Al Davis 1963 zum Head Coach und General Manager benannt wurde.

McKenzie beginnt seine 26. Saison in der National Football League und seine erste Spielzeit als Mitglied der Führungsetage der Raiders. Es ist aber nicht seine erste Station bei den "Silver and Black". McKenzie wurde 1985 von den Raiders im NFL Draft verpflichtet und spielte bis 1988 Linebacker für Oakland. Die vergangenen 18 Jahre arbeitete McKenzie in der Personalabteilung der Green Bay Packers. Er kam 1994 nach Green Bay und gewann acht Divisionstitel, drei Conference Championships und zwei Super Bowls (Super Bowl XXXI und Super Bowl XLV) mit den Packers.

In Green Bay war McKenzie für das Scouting – das Sichten der Spielertalente – verantwortlich. Dabei war er fürs Scouting aller Profiligen verantwortlich. Dazu gehörten die NFL, die Canadian Football League, die Arena Football League sowie das Scouting internationaler Spieler. Er hatte auch maßgeblichen Anteil an der Einschätzung von Spielern des eigenen Kaders sowie Free Agents anderer Teams. McKenzie war tagtäglich stark involviert in die Spielerverpflichtungen und Transfers sowie in die Tryouts des Teams.

McKenzie erstellte Vorab-Scouting-Reports über kommende Gegner und arbeitete sehr eng mit dem Head Coach und dessen Trainerstab zusammen. Er war auch in das Scouting von College-Spielern involviert und arbeitete gemeinsam mit dem General Manager an der Vorbereitung des jährlichen Drafts.

Nach zehn Jahren als Director of Pro Personnel wurde McKenzie 2008 zum Director Football Operations ernannt. Nach seiner siebenjährigen NFL-Laufbahn (1985-90, 1992) wurde der 49-Jährige im Mai 1997 vom damaligen Packers Executive Vice President/General Manager Ron Wolf zum Director of Pro Personnel befördert. Angefangen hatte McKenzie 1994 als Pro Personnel Assistant.

Gedraftet wurde er 1985 in der 10. Runde von den "Silver and Black", nachdem er für die University of Tennessee gespielt hatte. McKenzie schaffte auf Anhieb den Sprung in die Startformation der Raiders und wurde am Saisonende ins All-Rookie Team der NFL gewählt. Die Raiders hatten zwölf von 16 Spielen und die AFC West gewonnen. Nach vier Jahren in Oakland (1985-88) verbrachte McKenzie zwei Spielzeiten bei den Phoenix Cardinals (1989-90) und spielte 1992 bei den San Francisco 49ers.

Bevor er bei den 49ers unterschrieben hatte, spielte er im Frühjahr 1992 bei den Montreal Machine der World League of American Football (WLAF). 1991 unterbrach er seine aktive Karriere und coachte in dieser Zeit als Defensive Coach an der Dorsey High School in Los Angeles.

1993 kehrte McKenzie nach Knoxville, Tennessee, zurück und arbeitete als Assistant Coach an der University of Tennessee unter Head Coach Philip Fulmer. In dieser Saison spielten die Volunteers im Florida Citrus Bowl und hatten eine der besten Recruiting-Klassen des Landes. Zu den neuen Talenten gehörte auch QB Peyton Manning. Während dieser Zeit machte McKenzie auch noch seinen Magister in Bildungsverwaltung.

McKenzie wurde am 8. Februar 1963 in Knoxville, Tennessee geboren. Er machte an der Uni einen Abschluss in Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Personalmanagement. Als Star-Footballer an der Austin East High School in Knoxville, der in der Offensive und der Defensive spielte, war McKenzie Jahrgangsbester der Abschlussklasse von 1981. Sein Zwillingsbruder Raleigh spielte ebenfalls für Tennessee und war später 16 Jahre in der NFL aktiv.

McKenzie und seine Frau June haben zwei Töchter. Die 19-Jährige Jasmin besucht das Wheaton College in Illinois und die 18-Jährige Mahkayla wird im Herbst ihr Studium an der Duke University beginnen. McKenzie hat zudem zwei Söhne: Reginald Kahlil, 15, und Jalen Elijah, 12.

This article has been reproduced in a new format and may be missing content or contain faulty links. Please use the Contact Us link in our site footer to report an issue.
Advertising