SWARCO Raiders beginnen Saison standesgemäß

cooper_lions450x350.jpg

RB Tory Cooper erzielte bei 14 Läufen 180 Yards und zwei Touchdowns

Die SWARCO Raiders, Marketingpartner der Oakland Raiders, haben ihre Dominanz gegen die Carinthian Black Lions fortführen können. Am Sonntag eröffneten sie die neue Saison in der Austrian Football League (AFL) mit einem 41:7 (0:7; 21:0; 14:0; 6:0)-Auswärtssieg. Es war der sechste Triumph im sechsten Aufeinandertreffen mit den Kärntnern.

Da der amtierende Eurobowl Champion noch immer nach seiner Identität für die neue Saison suchte, gab Head Coach Santos Carrillo seinen vier neuen Importspielern jede Chance, sich ins Rampenlicht zu spielen. Und vor allem Running Back Tory Cooper sorgte für große Augen. Der ehemalige Starspieler der Citadel Militär-Universität erzielte 180 Yards und zwei Touchdowns bei nur 14 Läufen. Quarterback Leon Jackson III überstand einige anfängliche Unsicherheiten und beendete die Partie mit 15 angebrachten Pässen bei 21 Versuchen für 196 Yards, drei Touchdowns und einer Interception.

In der Defensive hinterließen Defensive End Michael Dawodu und DT Marquay Love einen starken Eindruck. Unter ihrer Führung kamen die Black Lions und ihr athletischer Spielmacher D.J. Hernandez auf lediglich 47 Lauf-Yards und 5 First Downs.

"Es war ein typisches erstes Saisonspiel. Wir sind nur sehr langsam in Schwung gekommen und haben im zweiten Viertel endlich unseren Rhythmus gefunden", sagte SWARCO Raiders Head Coach Santos Carrillo. "Tory Cooper ist großartig gelaufen. Die Line hat viele Löcher für ihn geöffnet, aber er hat auch einige Tackles gebrochen. Leon Jackson wurde ebenfalls mit zunehmender Spieldauer besser. Alles in allem haben unsere Importspieler das gezeigt, was wir von ihnen erwartet haben. Doch selbstverständlich müssen wir noch an vielen Dingen arbeiten."

So einseitig das Ergebnis auch sein mag, die SWARCO Raiders begannen fahrlässig. Bei ihrem ersten Drive marschierten sie bis innerhalb der gegnerischen 30-Yard Linie, ehe Black Lions DE Robert Trasolini einen Pass von Jackson hinter der Line of Scrimmage abfing und bis an die eigene 40-Yard Linie returnierte. Während die Offensive noch nach ihrem Rhythmus suchte, war die Verteidigung der Tiroler schon in guter Form. Nachdem sie die Gastgeber bei deren erstem Drive zu einem Punt zwingen konnten, beendeten sie die zweite Angriffsserie mit einer Balleroberung. DB Martin Breitsching fing einen Pass von Hernandez an der 40-Yard Linie der Raiders ab.

Doch beim nächsten Drive der Kärntner zeigte auch die Abwehr der SWARCO Raiders noch ein wenig Rost der Off-Season. In der eigenen Endzone unter enormem Druck stehend, warf Hernandez einen langen Ball. Zwei Tiroler Verteidiger schätzten die Flugbahn falsch ein und unterliefen den Ball. Wide Receiver Markus Pachernig fing ihn und brachte die Black Lions mit einem 80-Yard Touchdown-Catch in Führung. Nach dem Extrapunkt stand es zwei Minuten vor Ende des ersten Viertels 7:0 für die Hausherren.

Nach Punts auf beiden Seiten erwachte der Angriff der SWARCO Raiders endlich. Jackson begann den Drive an der eigenen 45-Yard Linie mit einem Lauf bis an die gegnerische 28-Yard Linie. Zwei Spielzüge später fand er einen völlig alleingelassenen Wide Receiver Andreas Pröller über 22 Yards zum Touchdown. Clemens Erlsbacher, das 17-jährige Juniorentalent der SWARCO Raiders, verwandelte den Extrapunkt zum 7:7. Es waren noch rund acht Minuten im zweiten Viertel zu absolvieren.

Bei ihrer nächsten Angriffsserie und einem vierten Versuch und 9 Yards an der eigenen 31-Yard Linie gingen die Kärntner auf volles Risiko. Doch der erst 19-jährige Cornerback Lemay Maqueira erkannte die Situation wie ein "alter Hase" und wehrte den Pass von Hernandez ab. Die Gäste nutzten die großartige Feldposition eiskalt aus. Viele Laufspielzüge bereiteten den Touchdown vor. Jackson beendete den Drive dann aber mit einem 11-Yard Touchdown-Pass auf Wide Receiver Philipp Heider, einen von sechs Deutschen im Team der SWARCO Raiders. Nach dem Extrapunkt lagen die Tiroler 3:30 Minuten vor der Halbzeitpause 14:7 in Front.

Nach einem Punt der Black Lions kamen die SWARCO Raiders noch vor der Pause ein weiteres Mal in Ballbesitz. Angefangen an der eigenen 19-Yard Linie bediente Jackson Wide Receiver Jakob Dieplinger über 9 Yards. Anschließend fand er ihn für 49 Yards Raumgewinn. Pröller fing daraufhin einen 5-Yarder und Jackson beendete den Drive mit einem 10-Yard Touchdown-Pass zu Dieplinger, der insgesamt 7 Bälle für 129 Yards und einen Touchdown fing. Erlsbacher baute die Führung mit dem Extrapunkt sechs Sekunden vor dem Halbzeitpfiff auf 21:7 aus.

Die zweite Halbzeit begann schleppend. Erst bei ihrer zweiten Angriffsserie im dritten Viertel schlugen die SWARCO Raiders wieder zu. Beim ersten Versuch von der eigenen 27-Yard Linie machte Cooper 58 Yards gut und lief bis an die gegnerische 7-Yard Linie. Zwei Spielzüge später tankte er sich von der 1-Yard Linie durch die Mitte in die Endzone. 28:7 stand es nach dem Extrapunkt. Zu spielen waren noch drei Minuten im dritten Durchgang.

"Der Untergrund war heute ein wenig matschig, doch ich denke, ich habe den Ball gut bewegt. Ich habe viele Yards zwischen den Tackles gemacht", erklärte Cooper. "Doch ich glaube auch, dass wir langsam angefangen haben und noch an vielen Dingen arbeiten müssen."

Die Defensive erzwang einen weiteren Punt der Black Lions, doch zum Unglück für die Kärntner war der Hunger des Tiroler Angriffs noch nicht gestillt. Nach einem kurzen Lauf von Cooper von der eigenen 26-Yard Linie aus und einem 10-Yard Pass auf Heider fand Cooper erneut eine riesige Lücke. Er zog unwiderstehlich davon und punktete mit einem 49-Yard Touchdown-Lauf. Es war der letzte Spielzug des dritten Viertels. Der Extrapunkt baute die Führung auf 35:7 aus.

Bei ihrer nächsten Angriffsserie hofften die Black Lions, wenigstens noch weitere Punkte auf die Anzeigentafel bringen zu können. Noch nie hatten sie in den vorherigen AFL-Begegnungen mit den SWARCO Raiders mehr als zwölf Zähler erzielen können. Doch ein vielversprechender Drive endete mit einem unvollständigen vierten Versuch an der 3-Yard Linie der Tiroler.

Diese versuchten, dem Spiel mit ihrem Laufangriff ein Ende zu setzen, hatten jedoch Mitte des Schlussviertels noch einen letzten elektrisierenden Spielzug durch die Luft parat. Die Kärntner erwarteten einen weiteren Lauf und wurden auf dem falschen Fuß erwischt. Jackson bediente Dieplinger für 52 Yards. Anschließend verschaffte eine Strafe wegen Pass Interference den SWARCO Raiders ein First Down kurz vor der gegnerischen Endzone. Running Back Florian Grein, der an diesem Nachmittag noch größtenteils geschont wurde, sorgte mit seinem 4-Yard Touchdown-Lauf für die letzten Punkte der Partie. Der Extrapunkt wurde geblockt und so stand es rund sechs Minuten vor Ende der Begegnung 41:7 für die Tiroler.

Auch mit ihrer zweiten Garnitur in der Defensive und vielen Nachwuchstalenten im Angriff – inklusive dem 20-jährigen Quarterback Damaso Tarneller und dem erst 17-jährigen Running Back Andreas Hofbauer – auf dem Rasen, gelang es den SWARCO Raiders, die letzten Minuten des Spiels problemlos herunterlaufen zu lassen.

Aufgrund der Osterfeiertage haben die SWARCO Raiders am kommenden Wochenende spielfrei. Das erste Heimspiel findet am 10. April gegen Liga-Neuling Collectpoint Prague Panthers statt. Kickoff ist um 15 Uhr MEZ (6 Uhr pazifischer Zeit).

This article has been reproduced in a new format and may be missing content or contain faulty links. Please use the Contact Us link in our site footer to report an issue.

Advertising