SWARCO Raiders erreichen erneut Eurobowl-Finale

Die "Sliver and Black" Österreichs greifen erneut nach Gold. Im zweiten Jahr in Folge stehen die SWARCO Raiders, Marketingpartner der Oakland Raiders, im Finale des Eurobowl. Im Innsbrucker Tivoli Stadion besiegten sie im Halbfinale der europäischen Champions League des American Football den finnischen Meister Porvoo Butchers mit 31:13 (14:7; 14:0; 3:0; 0:6).

Wie ein wahrer Champion hat sich die Defensive der SWARCO Raiders präsentiert. Sie ließ nur 261 Gesamt-Yards zu und erzwang zwei Ballverluste. Auf der anderen Seite des Balls stachen drei Spieler hervor. Wide Receiver Andreas Pröller fing 8 Bälle für 105 Yards und zwei Touchdowns. Running Back Florian Grein kam bei 16 Läufen auf 88 Yards und fand ebenfalls zwei Mal den Weg in die Endzone. Quarterback Jason Johnson brachte 21 von 26 Pässen für 204 Yards an. Er warf zwei Touchdowns und eine Interception.

"Mein Team hat erneut einen großartigen Job gemacht. Wir laufen zur rechten Zeit zur Hochform auf", sagte SWARCO Raiders Head Coach Santos Carrillo. "Wir hatten ihre gefährliche Offensive gut im Griff. Aufgrund von Verletzungen mussten wir wieder einmal viele Umstellungen in der Defensive vornehmen. Zum Teil spielte nur ein Import-Spieler in der Abwehr. Unsere österreichischen Spieler werden immer besser. Das macht mich sehr stolz."

Im Eurobowl-Finale, welches am 11. Juli stattfindet, treffen die Tiroler auf den amtierenden Französischen Meister Flash de La Courneuve. Die Pariser, die vom ehemaligen Oakland Raiders International Coaching Intern Patrick Esume trainiert werden, setzten sich im anderen Halbfinale mit 35:33 gegen die Turek Graz Giants durch. Im Laufe der Woche wird die EFAF entscheiden, ob das Endspiel in Innsbruck oder Paris ausgetragen wird.

Gegen die Butchers aus Finnland erwischten die SWARCO Raiders einen Auftakt nach Maß. Beim vierten Spielzug sackte Defensive End Tim Hunt den gegnerischen Spielmacher Cedric Johnson und erzwang einen Fumble, den er zugleich an der gegnerischen 35-Yard Linie eroberte. Grein eröffnete den ersten Drive der Gastgeber mit einem 14-Yard Lauf. Vier Spielzüge später lief er beinahe unberührt über 11 Yards in die Endzone. Kicker Robert Balazinec verwandelte den Extrapunkt und 8:54 Minuten vor Ende des ersten Viertels stand es 7:0 für die SWARCO Raiders.

Anschließend erzwang die Defensive der SWARCO Raiders einen Punt nach nur drei Spielzügen. Doch zu einem Punt sollte es gar nicht kommen. Der Ball prallte aufgrund eines niedrigen Snaps gegen einen Spieler. Der eroberte das "Ei" zwar, doch die Tiroler bekamen an der gegnerischen 42-Yard Linie das Angriffsrecht zugesprochen. Nach einem kurzen Lauf von Grein bediente Johnson Pröller über 18 Yards. Zwei Spielzüge später warf Johnson einen 12-Yard Pass auf Wide Receiver Matt Epperson. Es folgte Greins zweiter Streich. Diesmal lief er aus 7 Yards zum Touchdown. Balazinec machte den Extrapunkt und es stand 14:0. Zu spielen waren noch 4:57 Minuten im ersten Viertel.

Bei ihrer dritten Angriffsserie erwachten die Gäste endlich zum Leben. Ein dritter Versuch und 10 an der eigenen 30-Yard Linie brachte großen Raumgewinn, denn Johnson fand Wide Receiver Thomas Hägglund an der 26-Yard Linie der SWARCO Raiders. Fünf Spielzüge danach warf Johnson einen 9-Yard Touchdown-Pass auf Wide Receiver Ville Kurvinen. Nach dem Extrapunkt stand es nur noch 14:7 aus Sicht der Gastgeber. 26 Sekunden waren im ersten Viertel noch zu absolvieren.

Doch die Tiroler waren keineswegs geschockt. Johnson vervollständigte fünf Pässe zu vier verschiedenen Anspielstationen und führte sein Team tief in die gegnerische Hälfte. Er beendete den Drive mit einem kurzen Pass auf Pröller, der sich an der linken Seitenlinie 16 Yards zum Touchdown durchtankte. Nach dem Extrapunkt stand es 6:50 Minuten vor der Halbzeit 21:7 für die SWARCO Raiders.

Nachdem die Verteidigung ein weiteres 3xOut erzwungen hatte, marschierten die Tiroler wieder in Richtung gegnerischer Endzone. Doch eine Interception von Linebacker Jyri Kontiainen an der 13-Yard Linie der Butchers beendete den Drive. Es war erst Johnsons dritte Interception im Saisonverlauf. Porvoo musste erneut nach drei Spielzügen punten. 55 Sekunden vor der Pause bekam Johnson eine weitere Chance – und diese ließ er sich nicht nehmen. Nach einem 9-Yard Lauf von Grein bediente Johnson Junioren-Receiver Christian Willi über 10 Yards. Zwei Spielzüge später fing Willi einen 16-Yard Pass. Nach einem unvollständigen Pass fand Johnson Pröller in der Endzone für einen 8-Yard Touchdown-Pass. Nach dem Extrapunkt führten die SWARCO Raiders 21 Sekunden vor der Halbzeit mit 28:7.

Die Tiroler punkteten dann auch zu Beginn der zweiten Halbzeit. Johnson warf 12 Yards zu Pröller. Dann bekam Grein drei Mal in Folge den Ball. Eine Facemask-Strafe schenkte den Gastgebern 15 weitere Yards. Doch an der 13-Yard Linie der Butchers kam der Drive zum Erliegen. Balazinec kam aufs Feld und verwandelte ein 23-Yard Field Goal zur 31:7-Führung. Es waren noch 7:31 Minuten im dritten Viertel zu absolvieren.

Nachdem die Defensive ein weiteres 3xOut erzwungen hatte, mussten die Hausherren kurz darauf etwas tun, was sie in den vergangenen vier Partien nur ein Mal tun mussten: selbst punten. Pröller traf den Ball perfekt und die Butchers begannen ihre nächste Angriffsserie an der eigenen 10-Yard Linie. Erstmals seit dem ersten Viertel brachten die Gäste wieder einen Drive zustande. Der endete mit dem ersten Spielzug des Schlussviertels mit einem 32-Yard Touchdown-Lauf von Running Back/Safety Josh Brisco. Die Two Point Conversion misslang und 11:51 Minuten vor Ende des Spiels stand es 31:13.

Epperson, der insgesamt 202 Yards im Angriff und den Special Teams erzielte, trug den anschließenden Kickoff bis an die gegnerische 35-Yard Linie zurück. Die SWARCO Raiders gelangten noch bis zur 16-Yard Linie, ehe Balazinec erneut zum Field Goal antrat. Doch diesmal ging der Ball links an den Torstangen vorbei. Die Butchers marschierten daraufhin bis an die 30-Yard Linie der Raiders. Dort erzwang Linebacker Philipp Margreiter einen Fumble und eroberte den Ball an der 29-Yard Linie. 4:03 Minuten waren zu diesem Zeitpunkt noch zu spielen. Die Tiroler liefen anschließend mit Grein und Fullback Emanuel Marksteiner die Uhr herunter.

Kommende Woche haben die SWARCO Raiders spielfrei, während die AFL-Playoffs mit den Wild-Card-Spielen beginnen. Die Tiroler empfangen am Samstag, den 27 Juni, den Sieger der Partie Raiffeisen Vikings Vienna gegen Cineplexx Blue Devils im Tivoli Stadion. Kickoff zum AFL-Halbfinale ist um 17 Uhr (8 Uhr PT).

This article has been reproduced in a new format and may be missing content or contain faulty links. Please use the Contact Us link in our site footer to report an issue.

Advertising