SWARCO Raiders feiern historischen Sieg

AndreasHofbauer450x330.jpg

RB Andreas Hofbauer erzielte 152 Yards und 3 Touchdowns gegen die Bulls (Foto: Schellhorn)

Mit einem eindrucksvollen 81:0 (27:0; 20:0; 27:0; 7:0)-Sieg gegen die Salzburg Bulls sicherten sich die SWARCO Raiders, Marketingpartner der Oakland Raiders, am letzten Spieltag der Saison 2011 der Austrian Football League (AFL) Heimrecht in den AFL-Playoffs. Der 81:-Erfolg war zugleich der höchste Sieg der Tiroler in ihrer AFL-Historie.

Mann des Spiels war RB Andreas Hofbauer. Der 18-Jährige überragte gegen die Bulls mit 13 Läufen für 152 Yards und 3 Touchdowns. Zudem fing er einen Pass für 19 Yards. "Ich bin froh, Teil dieser Offensive zu sein. Wir werden von Spiel zu Spiel besser", erklärte Hofbauer. "Dennoch möchte ich den Bulls meinen Respekt zollen. Sie haben sich zu keinem Zeitpunkt aufgegeben."

RB Florian Grein hatte 6 Läufe für 44 Yards und 2 Touchdowns. Insgesamt erzielten die SWARCO Raiders 297 Yards und 9 Touchdowns am Boden. QB Kyle Callahan erzielte ebenfalls 2 Lauf-Touchdowns und brachte 6 von 6 Pässen für 92 Yards an. QB Damaso Tarneller brachte 5 von 9 Pässen für 104 Yards und 2 Touchdowns an. WR Andreas Pröller fing 4 Bälle für 63 Yards.

Die Defensive der SWARCO Raiders erlaubte den Gästen aus Salzburg nur 85 Gesamt-Yards und vier First Downs, erzwang zehn Punts und drei Turnover. DE Mario Rinner und DL Max Pichler eroberten je einen Fumble und DB Andreas Bertsch fing eine Interception.

Auch ohne die beiden Leistungsträger WR Talib Wise und S John Clements, die für spätere Aufgaben geschont wurden, begannen die SWARCO Raiders die Begegnung mit einem Paukenschlag. WR Enrico Martini returnierte den Opening Kickoff 84 Yards zum Touchdown. K Christian Kellner erzielte den Extrapunkt. Nach nur 15 Sekunden führten die Tiroler bereits mit 7:0.

Die Bulls mussten bei ihrer ersten Angriffsserie nach nur drei Spielzügen punten. Die Hausherren starteten daraufhin an der gegnerischen 39-Yard Linie Hofbauer eröffnete den Drive mit einem 14-Yard Lauf. Dann lief Grein 22 Yards. Er beendete die Serie mit einem 3-Yard Touchdown-Lauf. Trotz des vergebenen Extrapunkts führten die SWARCO Raiders 9:45 Minuten vor Ende des ersten Viertels mit 13:0.

Auch der zweite Drive der Gäste endete mit einem Punt. Doch die Tiroler schenkten den Ball mit einem Fumble leichtfertig her. Die Bulls erhielten den Ball so an der Mittellinie zurück. Aber schon beim ersten Spielzug ging der Ball wieder verloren. Rinner eroberte den Fumble an der 35-Yard Linie der Bulls. Anschließend sprintete Hofbauer 34 Yards. Callahan brachte den Drive schließlich mit einem 1-Yard Touchdown-Lauf zu Ende. Nach dem Extrapunkt führten die SWARCO Raiders 5:35 Minuten vor Ende des ersten Viertels mit 20:0.

Salzburg musste auch beim dritten Drive punten. An der Mittellinie beginnend, übergab Callahan den Ball an Hofbauer, der bis an die 28-Yard Linie lief. Dann warf Callahan einen 7-Yard Pass auf  Pröller, gefolgt von einem 15-Yard Pass auf WR Christian Willi. Callahan beschloss die Angriffsserie mit einem 5-Yard Touchdown-Lauf. Kellner machte den Extrapunkt und 1:45 Minuten vor Ende des ersten Viertels stand es 27:0 für die Tiroler.

Wieder forcierte die Verteidigung der Tiroler einen Punt. Der Angriff der Gastgeber erhielt den Ball an der eigenen 36-Yard Linie. Callahan begann mit einem Pass auf Willi für 11 Yards. Dann fand der Spielmacher Pröller an der gegnerischen 27-Yard Linie. Nach einer Strafe gegen die Tiroler machte Grein 10 Yards gut. Es folgte ein 20-Yard Pass auf Pröller. Grein beendete den Drive mit einem 2-Yard Touchdown-Lauf. Der Extrapunkt ging daneben. Dennoch bauten die Gastgeber ihre Führung auf 33:0 aus. Es waren noch 9:55 Minuten im zweiten Viertel zu absolvieren.

Auch der fünfte Salzburger Drive endete mit einem Punt. Die SWARCO Raiders begannen an der eigenen 36-Yard Linie mit Tarneller als Quarterback. Er startete mit einem 12-Yard Pass auf Willi. Nach einem kurzen Lauf von Hofbauer täuschte Tarneller einen Lauf an und warf dann einen 42-Yard Touchdown-Pass auf WR Pascal Maier. Nach dem Extrapunkt stand es 6:50 Minuten vor der Halbzeit 40:0.

Es folgte der sechste Punt der Gäste. Die Tiroler gingen ihrerseits aufgrund eines verschossenen Field Goals leer aus. Salzburg erhielt den Ball an der eigenen 20-Yard Linie zurück. Doch wieder machten die Bulls kaum Raumgewinn. Beim vierten Versuch entschieden sie sich gegen einen Punt. Der Pass von QB Dustin Willingham fand keinen Abnehmer und die SWARCO Raiders übernahmen an der Salzburger 28-Yard Linie. Beim zweiten Versuch ließ Hofbauer einen Gegenspieler nach dem anderen aussteigen und lief 28 Yards zum Touchdown. K Emmanuel Trinkl setzte den Extrapunkt oben drauf. 80 Sekunden vor der Halbzeit führten die Tiroler mit 47:0.

Halbzeit zwei begann mit einem "Big Play" der Defensive. Bertsch fing einen langen Pass von Willingham ab und returnierte den Ball bis an die gegnerische 22-Yard Linie. Wenig später warf Tarneller einen 27-Yard Touchdown-Pass auf WR Clemens Erlsbacher. Nach dem Extrapunkt führten die Tiroler 10:25 Minuten vor Ende des dritten Viertels mit 54:0.

Nachdem die Defensive der Gastgeber wieder kein First Down zuließ und einen Punt erzwang, returnierte WR Jakob Dieplinger den Ball bis an die 19-Yard Linie der Bulls. Tarneller lief beim ersten Spielzug bis an die 4-Yard Linie. Den Touchdown aus 4 Yards Entfernung besorgte Hofbauer. Die SWARCO Raiders führten 7:50 Minuten vor Ende des dritten Viertels mit 60:0.

Wieder mussten die Gäste punten. An der gegnerischen 44-Yard Linie beginnend, führten Hofbauer und Tarneller ihr Team bis kurz vor die Endzone. Hofbauer beendete die Serie schließlich mit einem 3-Yard Touchdown-Lauf. Nach dem Extrapunkt stand es 4:40 Minuten vor Ende des dritten Viertels 67:0 für die Tiroler.

Der nächste Drive der Bulls endete mit einem Ballverlust. Pichler eroberte einen Fumble von Willingham an der gegnerischen 26-Yard Linie. Nach zwei Läufen von Hofbauer sorgte ein Pitch auf Erlsbacher für einen 16-Yard Touchdown-Lauf. Nach dem Extrapunkt stand es 74:0. Noch waren 1:55 Minuten im dritten Viertel zu spielen.

Ein Sack von DL Johannes Leithmayer führte zum nächsten Bulls-Punt. Die Tiroler begannen anschließend an der eigenen 45-Yard Linie. Jetzt spielte QB Philipp Brugger. Auch er führte die Tiroler bis tief in die gegnerische Hälfte. Bertsch punktete mit einem 3-Yard Touchdown-Lauf. Nach dem Extrapunkt stand es 8:10 Minuten vor Ende der Partie 81:0 für die SWARCO Raiders.

Die Defensive stoppte Salzburgs letzten Versuch, doch noch Punkte zu erzielen und anschließend ließ die Offensive die Uhr herunterlaufen. Am kommenden Samstag, den 28. Mai empfangen die SWARCO Raiders die Raiffeisen Vikings Vienna im Halbfinale der EFL (Beginn 19:45 Uhr).

This article has been reproduced in a new format and may be missing content or contain faulty links. Please use the Contact Us link in our site footer to report an issue.
Advertising