SWARCO RAIDERS gewinnen Austrian Bowl XXXI

071115-swarco-austrianbowl.jpg

Die SWARCO RAIDERS Tirol sind zurück auf dem Gipfel. Das Partnerteam der Oakland Raiders feierte in Austrian Bowl XXXI einen klaren 38:0 (7:0, 3:0, 14:0, 14:0)-Sieg gegen die Vienna Vikings und ist zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte Meister der Austrian Football League (AFL). Es war der erste Meistertitel seit 2011.

Vor dem Spiel hatte SWARCO RAIDERS Tirol Head Coach Shuan Fatah noch gesagt, dass sein Team nach drei Vize-Titeln nun endlich mal wieder an der Reihe wäre. Den Worten ließen er und sein Team vor 3.600 Zuschauern im Wörthersee Stadion in Klagenfurt Taten folgen. Und wie. Es war der höchste Austrian-Bowl-Sieg seit 1998 und das erste Mal seit 1989, dass einer der beiden Finalisten keine Punkte erzielen konnte.

"Diese Mannschaft hat sich den Titel wirklich verdient. 16 Spiele haben meine Jungs in dieser Saison bestritten. Das kommt einer kompletten NFL-Saison gleich. Sie haben gekämpft, sich durchgebissen, nie aufgegeben, den Kritikern die Stirn geboten und am Ende wurden wir alle dafür belohnt", freute sich Fatah. "Das war ein unglaubliches Finale. Offensive, Defensive, Special Teams: Wir haben sehr konzentriert gespielt und die Vikings nie zum Zug kommen lassen. Ich bin verdammt stolz auf mein Team."

Zum MVP des Spiels – dem wertvollsten Spieler von Austrian Bowl XXXI – wurde WR Julian Ebner gewählt. Der Ballfänger, der erst Mitte der Saison sein Comeback gab, fing 10 Bälle für 100 Yards und einen Touchdown. QB Sean Shelton brachte 18 von 26 Pässen für 190 Yards mit einem Touchdown und einer Interception an. Zudem hatte er 10 Läufe für 57 Yards. RB Sandro Platzgummer hatte 18 Läufe für 77 Yards und einen Touchdown. RB Fabien-André Gärtner erzielte 3 Touchdowns und 50 Yards bei 7 Versuchen.

Die Defensive der Tiroler hielt die Vikings bei unglaublichen 97 Gesamt-Yards und erlaubte nur vier First Downs. Zudem forcierte die Verteidigung drei Ballverluste. DB Markus Krause fing eine Interception – seine dritte in dieser Saison. Auch DB Enrico Martini fing seine dritte Interception. Zudem fing auch DB Vincent Müller einen gegnerischen Pass ab. DL Korbinian Hoffmann und DL Reinhard Pardeller hatten je einen Sack.

Die SWARCO RAIDERS gewannen den Münzwurf und entschieden sich fürs Angriffsrecht. Nach dem Kickoff und einem Return von Sandro Platzgummer begannen die Tiroler an ihrer 39-Yard Linie. Ein Pass von Shelton auf WR Christian Willi brachte 12 Yards. Dann fing Ebner 3 Pässe für 16 Yards. Später lief Shelton beim dritten Versuch 23 Yards. Anschließend beendete er den Drive mit einem 13-Yard Touchdown-Pass auf Ebner. K Dennis Wiehberg verwandelte den Extrapunkt zum 7:0 für die SWARCO RAIDERS. Es waren noch 6:39 Minuten im ersten Viertel zu spielen.

Den Kickoff von WR Clemens Erlsbacher returnierte WR Stefan Postel bis an die Wiener 21-Yard Linie. Ein 15-Yard Pass von QB Alexander Thury auf Postel brachte ein First Down. Wide Receiver Manuel Thaller fing einen 11-Yard Pass. Kurz darauf sackte Hoffmann Thury. Im folgenden Spielzug fing Krause einen Pass des Wiener Spielmachers ab. Der Turnover brachte aber nichts ein. Denn nur wenige Spielzüge danach fing Defensive Back Andreas Lunzer fing einen missglückten Pass von Shelton in der Wiener Hälfte ab. Anschließend mussten beide Seiten bei der jeweils folgenden Serie punten.

Nach dem Wiener Punt übernahmen die SWARCO RAIDERS an der gegnerischen 43-Yard Linie. Sandro Platzgummer startete mit Läufen über 7 Yards und 6 Yards. Kurz darauf kam der Drive zum Erliegen und Wiehbergs 43-Yard Field-Goal-Versuch misslang. Die Vikings erhielten den Ball an der eigenen 26-Yard Linie zurück, mussten aber schnell wieder punten. Noch vor dem Punt wurde die Begegnung wegen eines starken Gewitters für 18 Minuten unterbrochen.

Nach der Zwangspause folgte der Wiener Punt, den Erlsbacher bis an die 40-Yard Linie der Wiener zurücktrug. Ein Lauf von Sandro Platzgummer brachte 7 Yards. Ein Lauf von Shelton beim vierten Versuch brachte ein First Down an der 28-Yard Linie. Kurz darauf warf Shelton 26 Yards auf Ebner. Wenig später kickte Wiehberg ein 18-Yard Field Goal zum 10:0 für die SWARCO RAIDERS. Da waren noch zwei Sekunden zu spielen.

Das dritte Viertel begann mit Ballbesitz Wien. Nach dem Kickoff an der eigenen 13-Yard Linie beginnend, mussten diese aber nach nur drei Spielzügen punten. Die SWARCO RAIDERS starteten ihre erste Serie der zweiten Halbzeit an der eigenen 33-Yard Linie. Ein Lauf von Shelton brachte 10 Yards. Anschließend fing Ebner einen 23-Yard Pass. Eine Strafe kostete die Tiroler anschließend einen Touchdown – doch nur vorrübergehend. Shelton kam mit zwei Läufen bis an die 20-Yard Linie. Dann fing Willi einen 7-Yard Pass. Und mit dem nächsten Spielzug gab Shelton den Pass per Pitch auf Sandro Platzgummer ab, der 13 Yards in die Endzone lief. Der Extrapunkt brachte 6:18 Minuten vor Ende des dritten Viertels die 17:0-Führung für die SWARCO RAIDERS.

Nach dem Kickoff und einem kurzen Return begann Wien an der eigenen 24-Yard Linie. Beim zweiten Spielzug ging Thury volles Risiko. Doch sein langer Pass wurde von Müller an der Tiroler 39-Yard Linie abgefangen. Der Ballverlust hatte aber keine Folgen für die Vikings, da die Tiroler wenig später punten mussten.

Die Vikings übernahmen an ihrer 20-Yard Linie. Als Quarterback stand nun Bernhard Seikovits auf dem Feld. Doch nach zwei unvollständigen Pässen wurde sein dritter Wurf von Martini abgefangen. Der lief noch bis an die Wiener 14-Yard Linie. Die SWARCO RAIDERS Offensive war anschließend nur für einen Spielzug auf dem Feld: Shelton wieder mit einem Pitch – diesmal auf Gärtner. Der lief bis in die Endzone. Nach dem Extrapunkt stand es 30 Sekunden vor Ende des dritten Viertels 24:0 für die Tiroler.

Die Vikings starteten ihre nächste Serie an der eigenen 19-Yard Linie. Ein Pass auf Thaller beim vierten Versuch brachte ein First Down an der 30-Yard Linie. Dann sackte Pardeller Seikovits. Kurze Zeit später punteten die Vikings ein weiteres Mal. An der eigenen 33-Yard Linie beginnend, startete Gärtner mit einem 16-Yard Lauf. Dann liefen Sandro Platzgummer und Shelton je 8 Yards. Es folgten ein 12-Yard Pass und ein 10-Yard Pass auf Erlsbacher. Anschließend lief Gärtner nach Pitch von Shelton 5 Yards in die Endzone. Wiehbergs Extrapunkt gab den SWARCO RAIDERS 6:16 Minuten vor dem Ende eine 31:0-Führung.

Die Vikings fanden weiter kein Mittel gegen die bärenstarke Defensive der Tiroler und mussten einmal mehr punten. Die SWARCO RAIDERS Offensive startete an ihrer 38-Yard Linie. Eine Strafe schenkte den Tirolern 15 Yards. Später lief Sandro Platzgummer beim vierten Versuch zu einem First Down an der Wiener 32-Yard Linie. Wenig später fing WR Adrian Platzgummer einen Pass an der 15-Yard Linie. Wenig später punktete Gärtner zum dritten Mal – diesmal aus 3 Yards Entfernung. 36 Sekunden vor dem Ende führten die SWARCO RAIDERS nach dem Extrapunkt mit 38:0.

This article has been reproduced in a new format and may be missing content or contain faulty links. Please use the Contact Us link in our site footer to report an issue.
Advertising