SWARCO Raiders verlieren erstmals gegen Dragons

heider450x335.jpg

WR Philipp Heider (l.) fing einen 15-Yard Touchdown-Pass Foto: Schellhorn

Die weiße Weste hat ihren ersten Fleck abbekommen. Die SWARCO Raiders, Marketingpartner der Oakland Raiders, unterlagen am 4. Spieltag der AFL-Saison 2010 erstmals in ihrer Teamgeschichte den Danube Dragons. Sie verloren auswärts mit 28:33 (7:7; 3:14; 18:6; 0:6).

Alle vorherigen sieben Duelle gegen die Dragons konnten die Tiroler, die erstmals in dieser Spielzeit als Verlierer vom Platz gingen, für sich entscheiden. Dabei hatten die SWARCO Raiders nach einer schwachen ersten Halbzeit dank einer famosen Aufholjagd zu Beginn des Schlussviertels sogar knapp in Führung gelegen.

SWARCO Raiders Head Coach Santos Carrillo war dementsprechend enttäuscht. "Wir haben nicht mit der gleichen Intensität gespielt wie die Dragons, zu viele Fehler gemacht und am Ende muss man einfach anerkennen, dass die Dragons besser waren an diesem Nachmittag", sagte Carrrillo. "Wir hatten große Schwierigkeiten, das Laufspiel zu stoppen und hatten zudem mit einigen personellen Problemen zu kämpfen."

Die sonst vor allem gegen das Laufspiel so stark auftrumpfende Verteidigung erlaubte den Dragons 179 Rushing Yards. Daran konnte auch ein bestens aufgelegter Florian Hueter nichts ändern. Der Linebacker glänzte mit 9,5 Tackles und einem Sack. In der Offensive überzeugte wieder einmal RB Tory Cooper. Er erzielte bei 13 Läufen 136 Yards und einen Touchdown. QB Leon Jackson III brachte 16 von 30 Pässen für 155 Yards und 2 Touchdowns an.

Die Dragons legten eine Blitzstart hin und gingen durch einen 29-Yard Touchdown-Pass von Quarterback Eric Marty auf Receiver Jason Phillip Horton bereits 91 Sekunden nach dem Kickoff mit 7:0 in Führung. Die SWARCO Raiders scheiterten in ihrer ersten Angriffserie 3 Yards vor der gegnerischen Endzone und blieben vorerst punktelos.

Nachdem die Defensive der Tiroler die Dragons bei deren zweiter Angriffsserie zu einem Punt zwingen konnte, kam endlich auch der Angriff der Gäste in Schwung. An der eigenen 36-Yard Linie beginnend brachte Jackson vier Pässe in Folge an. Mit dem vierten Wurf bediente er Wide Receiver Andreas Pröller über 18-Yards zum Touchdown. Nach Emanuel Trinkls Extrapunkt stand es 1:23 Minuten vor Ende des ersten Viertels 7:7.

Die Gastgeber erwischten ein zweites Viertel nach Maß. Nachdem Running Back Andrej Kliman 9:08 Minuten vor der Halbzeit mit einem 3-Yard Touchdown-Lauf punktete, erhöhte Marty mit einem 13-Yard Touchdown-Pass auf Wide Receiver Pasha Asiladab 5:12 Minuten vor Ende des zweiten Viertels gar auf 21:7. Vorausgegangen war dem Touchdown ein missratener Snap bei einem Punt der SWARCO Raiders. Trinkl konnte ein 28-Yard Field Goal 1:32 Minuten vor der Halbzeit verwerten und verkürzte somit auf 10:21.

Im dritten Viertel ging ein Ruck durch die Mannschaft. Zuerst konnte Cooper mit einem Gewalt-Lauf über 65 Yards die Endzone erreichen. Auch ohne Extrapunkt hatten die Tiroler nach nur 41 gespielten Sekunden in Halbzeit zwei auf 16:21 verkürzen. Beim ersten Spielzug des folgenden Drive der Dragons verlor Kliman den Ball. Linebacker Michael Süß eroberte den Fumble und trug den Ball 30 Yards zum Touchdown zurück. Trotz vergebener Two-Point Conversion führten die SWARCO Raiders 11:01 Minuten vor Ende des dritten Viertels erstmals mit 22:21.

Die Dragons antworteten vier Minuten später mit einem 15-Yard Touchdown-Lauf durch Wide Receiver Michael Janik. Auch hier misslang die Two-Point Conversion. Dennoch hatten die Gastgeber die Führung zurückerobert. Es stand 27:22.

Die SWARCO Raiders hatten die richtige Antwort parat. Jackson bediente Wide Receiver Jakob Dieplingerüber 12 Yards und ließ anschließend auf Wide Receiver Julian Ebner, Wide Receiver Philipp Heider und Cooper folgen. Er beendete den Drive mit einem 15-Yard Touchdown-Pass auf Heider. Erneut misslang die Two-Point Conversion. 3:56 Minuten vor Ende des dritten Viertels führten die SWARCO Raiders aber erneut - diesmal mit 28:27.

Mit dem ersten Spielzug des letzten Spielabschnitts eroberten die Dragons dank Klimans 3-Yard Touchdown-Lauf die Führung zurück. Auch hier gelang die Two-Point Conversion nicht. Die Gastgeber führten aber 11:55 Minuten vor dem Abpfiff mit 33:28.

Die Tiroler kamen im vierten Viertel noch drei Mal in Ballbesitz, konnten dem Spiel aber nicht mehr die entscheidende Wende geben.

Am kommenden Samstag, den 15. Mai treffen die SWARCO Raiders im heimischen Tivoli Stadion im Viertelfinale um den Eurobowl auf den spanischen Meister Valencia Firebats (Kickoff 10:45 Uhr PT/19:45 Uhr MEZ).

This article has been reproduced in a new format and may be missing content or contain faulty links. Please use the Contact Us link in our site footer to report an issue.

Advertising