Dennis Allen: Das Camp kann kommen

072414-coach-cp.jpg

Head Coach Dennis Allen (Foto: Tony Gonzales)

Begrüßung: "Ich freue mich auf die Saison. Ich freue mich auf die Perspektiven dieses Teams. Unsere Jungs haben in der Offseason extrem hart gearbeitet. Ich denke, wir hatten eine sehr produktive Offseason. Wir hatten einen Plan, wie wir die Offseason angreifen wollten, was wir in der Free Agency und im Draft erreichen wollten. Dieses Team besteht aus einer guten Mischung aus erfahrenen Führungsspielern und jungen Spielern, die zukünftig Eckpfeiler dieses Teams sein können. Es ist eine aufregende Zeit für uns als Organisation und als Footballteam."

Zur Verletzung von DJ Hayden: "Da alle immer alles über die Verletzungssituation wissen wollen, kommen wir gleich zur Sache. Einige unserer Jungs sind noch nicht fit. Da spreche ich zuerst von DJ Hayden. Er ist umgeknickt am Ende der ersten Woche der OTAs. Er hat sich einer Kernspinuntersuchung unterzogen. Doch dabei ist nicht wirklich etwas herausgekommen. Da es nicht besser geworden ist, haben wir die Untersuchung wiederholt und dort wurde leider eine Stressfraktur im Fuß diagnostiziert. Das wurde operiert. Er ist hier, aber eben noch nicht einsatzfähig. Ich habe auch keinen Zeitplan für ihn. Ich weiß auch nicht, wann er wieder gesund sein wird. Es ist enttäuschend für ihn und mich. Denn er ist ein Spieler, auf den wir große Stücke halten und wir bauen auf ihn in dieser Saison. Das Gute ist, er arbeitet hart daran, wieder aufs Feld gehen zu können. Er wird dennoch nicht rechtzeitig zu Camp-Beginn fit werden."

Zu weiteren Verletzungen: "Nick Kasa hat sich am Hüftbeuger verletzt. Er hatte sich von dieser Verletzung eigentlich bereits erholt gehabt, doch dann hat er sich wieder verletzt. Er wird das Camp auf der PUP-Liste beginnen (Physical Unable to Perform; Anm.d.Red.). C.J. Wilson hat sich am hinteren Oberschenkel verletzt. Da die Verletzung nicht hier geschehen ist, steht er aktuell auf der Non-Football Verletzungsliste. Die Sache mit Weichgewebeverletzungen ist die, dass man nie sagen kann, wie lange sie brauchen, um zu heilen. Aber wir wollen niemanden zu früh aufs Feld schicken. Dann wird aus einer Sache von einigen Tagen eine Sache von zwei, drei Wochen. Stacy McGee hat sich in der Offseason den Daumen gebrochen. Er wird noch etwa eine Woche fehlen. Lucas Nix wird auch auf der PUP-Liste stehen. Er hat sich in der Offseason einer Operation unterzogen und wird noch eine Weile ausfallen."

Zu Verletzungen während des Konditionstests: "Während des Konditionstests, den wir gerade durchgeführt haben, haben sich zwei weitere Spieler verletzt. Usama Young hat sich am Quadrizeps verletzt. Es ist einfach passiert. Er wird wohl auch auf der PUP-Liste stehen. Keith McGill ist umgeknickt. Er ist auch noch nicht einsatzbereit.

Zu Kevin Burnett: "Wir werden Kevin Burnett entlassen. Er hat noch nicht die Freigabe der Ärzte erhalten, mitzutrainieren. Und mit den Spielern, die wir auf der Linebacker-Position haben – ich denke an junge Talente wie Miles Burris, Sio Moore und Kaluka Maiava – fühlen wir uns sehr gut. Daher werden wir uns von Kevin Burnett trennen."

Zur Cornerback-Situation: "Carlos Rogers wird starten. Er und Tarell Brown werden mit der ersten Mannschaft trainieren. Er wird aber auch innen in der Nickelformation spielen. Wir haben einige Jungs – allen voran TJ Carrie, der eine großartige Offseason hatte – von denen wir erwarten, dass sie uns weiterhelfen können. Er wird in Nickelsituationen spielen."

Zu Sebastian Janikowski: "Wenn das Trainingscamp voranschreitet werden wir ein besseres Gefühl dafür haben, wie er drauf ist. Doch 'Seabass' ist voller Willenskraft und Ehrgeiz. So habe ich ihn noch nicht gesehen. Er will allen beweisen, dass er noch immer der Kicker ist, den wir alle vor der vergangenen Saison kannten. Marquette King hat sehr hart am Holding gearbeitet. Beide kommen jetzt viel besser miteinander klar. Der richtige Test kommt aber erst, wenn wir in Spielsituationen sind. Dann werden wir sehen, wie gut die beiden zusammenarbeiten. Wir probieren aber auch andere Spieler als Holder aus. Zum Beispiel Derek Carr und Matt McGloin. Beide werden als Holder arbeiten. Am Ende entscheidet einzig Sebastian, mit wem er am besten klarkommt. Denn er muss demjenigen vertrauen können."

Zu Matt Schaub: "Ich habe keine Probleme mit Matt Schaubs Selbstbewusstsein. Er ist gut drauf. Er ist sehr hungrig. Er freut sich auf die neue Herausforderung. Es ist doch immer so, wenn man irgendwo an einen neuen Ort kommt. Man ist fokussierter. Die Intensität ist höher. Weil eben alles neu ist. Er ist in dieser Offseason sehr konzentriert und ehrgeizig gewesen. Für mich besteht keine Frage: Er will uns allen etwas beweisen. Von dieser Sorte haben wir in dieser Saison eine Menge Typen."

Zu Maurice Jones-Drew: "Er sieht großartig aus. Er ist durch die Konditionstests einfach nur so durchgeflogen. Er scheint in einer großartigen körperlichen Verfassung zu sein und auch er ist einer, der sehr motiviert ist und sich nochmal neu beweisen will."

Zur Running-Back-Situation mit Darren McFadden und Jones-Drew: "Wir denken, dass wir zwei gute Running Backs haben. Beide können uns anführen. Das ist doch ein schönes Problem, das wir da haben. Wir lassen es einfach geschehen und werden ja sehen, wer sich durchsetzt. Es gibt nur wenige Running Backs, den du den Ball 20 bis 30 pro Spiel in die Hand drücken kannst. So läuft die National Football League nun einmal nicht mehr. Viele Teams teilen die Last auf mehrere Schultern auf. Es ist unser Job Wege zu finden, beide richtig einzusetzen, damit sie produktiv sind."

Über die Vorfreude: "So gut habe ich mich noch vor keiner anderen Saison gefühlt. Wir haben meiner Meiung nach mehr Tiefe im Kader als zuvor. Verletzungen gehören dazu. Daher wird es Zeiten geben, in denen man sich auf die Backups verlassen muss. Je tiefer dein Kader also ist, desto stärker ist dein Team."

This article has been reproduced in a new format and may be missing content or contain faulty links. Please use the Contact Us link in our site footer to report an issue.
Advertising