Grein führt SWARCO Raiders zum ersten Sieg gegen Bulls

grein_salzburg450x335.jpg

RB Florian Grein erzielte 5 Touchdowns gegen die Bulls (Foto: Schellhorn)

RB Florian Grein hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet. In seinem ersten Spiel in der Startformation der SWARCO Raiders in dieser Saison führte er sein Team zu einem deutlichen 54:13 (14:0; 13:7; 13:0; 14:6)-Sieg in Salzburg. Es war der erste Sieg des Marketingpartners der Oakland Raiders überhaupt gegen die Bulls.

Grein spielte förmlich den Alleinunterhalter am 5. Spieltag der Saison 2010 der Austrian Football League (AFL). Der Ballträger, der von einem Kreuzbandriss zurückkehrte, erzielte bei 17 Läufen 177 Yards und 5 Touchdowns. Nie zuvor fand er so oft den Weg in die Endzone.

"Flo hat heute das Heft an sich gerissen und das Spiel kontrolliert", sagte SWARCO Raiders Head Coach Santos Carrillo. "Wir haben heute fast ausschließlich mit unserem zweiten Anzug gespielt und trotzdem ein sehr gutes Spiel gemacht. Darüber bin ich sehr froh."

So fehlte unter anderem auch RB Tory Cooper, da die Tiroler laut Reglement mit nur je einem Import-Spieler in Angriff und Verteidigung gegen Aufsteiger Salzburg spielen durfte. Dies war in der Offensive QB Leon Jackson III, der 7 von 12 Pässen für 93 Yards anbrachte und einen Touchdowns und eine Interception warf. WR Andreas Pröller fing 4 Bälle für 67 Yards und einen Touchdowns. Die Defensive der SWARCO Raiders ließ nur einen Touchdown der gegnerischen Offensive zu, erzwang drei Interceptions und erzielte wie schon vergangene Woche gegen Valencia einen Touchdown – diesmal in Person von DB Immo Söllner.

Beim zweiten Drive der SWARCO Raiders schafften sie erstmals den Weg auf die Anzeigentafel. An der eigenen 21-Yard Linie beginnend starteten die Tiroler mit zwei kurzen Läufen von Grein. Wenig später fand der MVP der vergangenen beiden Eurobowl-Finals eine Lücke und lief 66 Yards zum Touchdown. K Emanuel Trinkl verwandelte den Extrapunkt zum 7:0 für die SWARCO Raiders.

Der Salzburger Angriff hatte große Probleme. Nach einem Punt beim ersten Drive misslang der Punt beim zweiten Drive und die Tiroler hatten einen ersten Versuch an der gegnerischen 7-Yard Linie. Beim vierten Versuch von der 1-Yard Linie entschied sich Carrillo dazu, das Down auszuspielen – mit Erfolg. Grein tankte sich in die Endzone. Nach Trinkls Extrapunkt stand es Mitte des ersten Viertels 14:0 für die SWARCO Raiders.

Nach einem Stopp der Defensive kurz vor der eigenen Endzone war wieder die Offensive dran. An der eigenen 2-Yard Linie beginnend vertrauten die SWARCO Raiders Grein, der sein Team aus der Gefahrenzone führte. Später fing der erst 17-jährige RB Andreas Hofbauer einen 11-Yard Pass von Jackson. Danach warf Jackson einen Pass auf Pröller, der sich bis an die 30-Yard Linie der Salzburger durchtankte. Dieselbe Kombination brachte die Tiroler beim folgenden Spielzug bis an die 2-Yard Linie. Anschließend lief Grein ab durch die Mitte in die Endzone. Nach geblocktem Extrapunkt stand es Mitte des zweiten Viertels 20:0 für die SWARCO Raiders.

Umgehend setzten die Gastgeber ein Ausrufezeichen, dass sie sich nicht so einfach geschlagen geben würden. WR Daniel White returnierte den Ball beim anschließenden Kickoff 80 Yards zum Touchdown. Nach dem Extrapunkt stand es nun 20:7 aus Sicht der SWARCO Raiders.

Die Gäste aus Innsbruck setzten auch weiterhin auf ihr Laufspiel. Nach einigen kurzen Spielzügen über Grein lief Hofbauer von der eigenen 38-Yard Linie bis an die gegnerische 35-Yard Linie. Kurz darauf fing WR Julian Ebner einen 12-Yard Pass. Danach fand Jackson von der Salzburger 23-Yard Linie Pröller, der sich gegen zwei Verteidiger durchsetzte und in die Endzone zum Touchdown gelangte. Nach dem PAT stand es kurz vor der Halbzeit 27:7 für die SWARCO Raiders.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zwang die Abwehr der Tiroler die Bulls zu einem weiteren Punt. Der eigene Angriff startete daraufhin kurz vor der Mittellinie. Grein eröffnete den Drive mit einem Lauf bis an die gegnerische 23-Yard Linie. Hofbauer lief anschließend 13 Yards. Grein beschloss die Angriffsserie dann mit einem 10-Yard Touchdown-Lauf. Trinkls Extrapunkt stellte das 34:7 für die SWARCO Raiders her.

Im folgenden Drive der Gastgeber erzwang die Defensive der Tiroler ihren ersten Ballverlust. LB Christoph Bertsch fing einen Pass von QB Andreas Diwald ab und returnierte den Ball bis an die Bulls 20-Yard Linie. Wenig später erzielte Grein* *aus 4 Yards seinen fünften Touchdown. Nach missglücktem Extrapunkt stand es Mitte des dritten Viertels 40:7 für die Tiroler.

Ein langer Pass auf White bis an die 13-Yard Linie der SWARCO Raiders bereitete den ersten Touchdown der Bulls-Offensive vor. Mit dem ersten Spielzug des Schlussviertels – einem weiteren vierten Versuch – fand Diwald seinen WR Johannes Mayrobnig über 10 Yards zum Touchdown. Der Extrapunkt misslang und es stand 40:13.

Beim nächsten Drive der Gastgeber schlug erneut die Defensive der Tiroler zu. Damaso Tarneller– zweiter Quarterback und Linebacker – fing einen Pass von Diwald tief in der eigenen Hälfte ab und bereitete damit den nächsten Touchdown der SWARCO Raiders vor. Denn die Tiroler nutzten die Chance. Hofbauer lief 44 Yards in die Endzone. Nach dem Extrapunkt stand es Mitte des vierten Spielabschnitts 47:13.

Den Endstand stellte schließlich die Defensive der SWARCO Raiders her. Söllner fing einen Pass von Diwald ab und trug den Ball 49 Yards zum Touchdown zurück. Nach dem Extrapunkt stand es 54:13.

Nach einem spielfreien Wochenende geht es für die SWARCO Raiders am Sonntag, den 6. Juni im Eurobowl-Halbfinale gegen die Berlin Adler. Kickoff im Tivoli Stadion ist um 14 Uhr MEZ (5 Uhr PT).

This article has been reproduced in a new format and may be missing content or contain faulty links. Please use the Contact Us link in our site footer to report an issue.

Advertising